Geschichte 

Am 01. März 1981, am Ende der Ölkrise, als der Dieselpreis die gigantische Höchstmarke von 65 Pfennig je Liter erreichte, kam Werner Müller aus Eggingen nach Bonndorf, um dort den Filialbetrieb der Firma Wessbecher als frisch gebackener Landmaschinenmechanikermeister zu leiten. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten in der Filiale als Lagerleiter Herr Hubert Büche und in der Werkstatt Gottfried Dietsche aus Dillendorf. Das erste Jahr in Bonndorf war für Werner Müller nicht einfach. Mitten im Aufbau des Betriebs wurde er und seine damalige Freundin und heutige Frau Lucia in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Nach mehrmonatiger Genesung in den Betrieb zurückkehrend verstarb der damalige Lagerleiter Hubert Büche an einem schweren Krebsleiden.

5 Jahre später, am 01. Januar 1986, der Betrieb war mittlerweile auf 6 Beschäftigte angestiegen, kaufte Werner Müller und seine Frau Lucia den Filialbetrieb der Firma Wessbecher mit Mann und Maus. Sieben Tage später kam die gemeinsame Tochter Maria als zweites Kind nach Sohn Daniel zur Welt.

Der Teamgeist war groß, und obwohl das Schlepperfabrikat Renault bis dato unbekannt war, wurden in den ersten Jahren Marktanteile im Kreis Waldshut von über 25% erzielt. Marktanteile sind keine Geheimnisse, und so wurde auch die Firma John Deere auf die Firma Müller Bonndorf aufmerksam. Es fiel mir nicht leicht, sagt Werner Müller, aber aus heutiger Sicht war es die richtige Entscheidung die Marke zu wechseln und John Deere in den Vertrieb aufzunehmen. So verkauft das Landmaschinenunternehmen mit großem Erfolg seit 1997 John Deere Schlepper und Maschinen. Mit der neuen Marke konnten die Marktanteile auf spitzenwertige 38% gesteigert werden.

Die Firmenphilosophie von Werner Müller beruht darauf, dass ein dauerhafter Erfolg in der Landmaschinenbranche nur mit langjährigen, hochqualifizierten Mitarbeitern zu machen ist. Mitarbeiter der ersten Stunde sind Daniel Kienberger, der heute die Innenhofwirtschaft, dazu zählen Melken, Kühlen und Füttern, betreut. Werkstattmeister Bernhard Beil, Spezialist für die Fahrzeugtechnik, Gottfried Dietsche als Außendienstmitarbeiter und Lucia Müller die die Buchführung von Anfang an innehatte. Ein Jahr später trat der erst Lehrling, Herr Armin Hofmeier, in den Betrieb ein. Schon bald, nämlich am 01.06.1989 kam Herr Klaus Amann und am 22.04.1992 Herr Otto Brose hinzu. Alle genannten Mitarbeiter sind auch heute noch für den Betrieb tätig.

In der Zeit von 1986 bis heute hat Werner Müller zusammen mit seinem Team 36 Lehrlinge ausgebildet. Zeitweise waren dies 6 Lehrlinge in einem Block.

2003 begann der jüngste Sohn Johannes eine Lehre im elterlichen Betrieb als Landmachinenmechaniker. Nach bestandener Meisterprüfung  ging es dann gleich weiter mit dem Studium des Bachelor of Engineers als Ziel. 2004, nach einer Fremdlehre als Einzelhandelskaufmann, wollte auch Daniel, der älteste Sohn, das Team tatkräftig unterstützen. Da der Fleiß in der Familie liegt, wurde von ihm auch parallel zum Tagesgeschäft der Betriebswirt absolviert und anschließend, wiederum neben der Arbeit, ein Studium als Bachelor of Business Administration angepackt.

Aktuell beschäftigt die Firma Müller Landmaschinen 20 Mitarbeiter. Zu den Hauptlieferanten zählen John Deere (Schlepper, Mähdrescher, Häcksler), Pöttinger (Futtererntemaschinen, Bodenbearbeitung und Sätechnik), Kuhn Futterernte und Bodenbearbeitung, Stihl-Viking (Forst und Gartenbereich), Gea – WestfaliaSurge (Innenhofwirtschaft). Im Ersatzteillager werden 105325 verschiedene Teile mit einem Gesamtwert von 1.1 Mio. Euro bevorratet. Zusammen mit drei gut ausgerüsteten Servicefahrzeugen kann so gut wie immer geholfen werden. Müller Bonndorf und weiter geht`s ist kein Spruch sondern praktiziertes Service-Management.



Soziales Engagement 

Wir unterstützen:

Hilfe für Kinder aus Ostafrika

Durch die Übernahme einer Patenschaft in Südsudan, Kenia oder Äthobien können die Lebensumstände von Kindern in den betroffenen Gebieten der Hungersnot verbessert werden.



 

Hilfe für Tierheime in Deutschland

Der Robin Hood Tierheimservice hat es sich seit 1998 zur Aufgabe gemacht, Tierheime in ganz Deutschland durch Tierfutter-Sponsoring-Aktionen bis zu 100% mit der benötigten Menge an Tiernahrung KOSTENLOS zu versorgen.



 

Pfleger der Deutschen Kriegsgräber

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen.



 

Hilfe für Menschen in Not

Die DRF Luftrettung hat fast 40 Jahre Erfahrung in der Luftrettung. Gerade bei lebensbedrohlichen Notfällen ist der Hubschrauber konkurrenzlos schnell. Dabei zählen auch fliegerisches Können, eine professionelle Crew und eine moderne medizinisch-technische Ausrüstung. In diesen Bereichen setzt die DRF Luftrettung heute weltweit Maßstäbe.



 

Hilfe für Menschen in Armut

Die Welthungerhilfe engagiert sich weltweit gegen Hunger und Armut. Möglich machen das rund 370 internationale, über 2000 lokale Mitarbeiter und 115 Partnerorganisationen, die im In- und Ausland nachhaltige Projekte entwickeln und durchführen, Spenden sammeln, Logistik planen und Nothilfe leisten.