Stihl: Produktion auf Hochtouren

Die Stihl-Unternehmensgruppe konnte ihren Wachstumskurs aus dem vergangenen Geschäftsjahr fortsetzen. Von Januar bis August 2021 kletterte der Gesamtumsatz um 11,7 Prozent auf 3,51 Milliarden Euro. „Wir liegen bei Absatz und Umsatz aller Produktgruppen deutlich über den Vorjahreswerten und über Plan“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Kandziora die Zahlen. Ermöglicht hätten dies das hohe Engagement der Belegschaft sowie eine vorausschauende Planung in Produktion, Vertrieb und Logistik. Gleichwohl hätten Rohstoffknappheit, fehlende Produktionskapazitäten bei Lieferanten und bei Stihl sowie begrenzte Transportkapazitäten zu erheblichen Störungen in den Lieferketten geführt.
Das deutsche Stammhaus, die Andreas Stihl AG & Co. KG, erzielte von Januar bis August 2021 einen Umsatz von 1,03 Milliarden Euro, der damit 15,9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegt. Ebenfalls gestiegen ist laut Dr. Kandziora die Beschäftigtenzahl im Stammhaus – zum Stichtag 31. August waren es 5.684 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weltweit arbeiteten zum 31. August 19.523 Beschäftigte in der Stihl-Gruppe – 7,3 Prozent mehr als Ende 2020.
Im Rahmen der Pressekonferenz präsentierte Stihl auch Innovationen und Produktneuheiten, die Profi- und Privatkunden die Arbeit mit und in der Natur erleichtern sollen. Darunter die nach Unternehmensangaben weltweit leistungsstärkste Akku-Motorsäge MSA 300.